Gerade Zähne und ein hübsches Lächeln sind für die persönliche Empfindung sehr wichtig. Behandlungen aufgrund von Zahn- und Kieferfehlstellungen oder Zahnverlust können häufig sehr kostspielig werden. Zahlreiche Anbieter werben mit günstigeren Angeboten, des Öfteren auch aus dem Ausland. Viele Betroffene lassen sich von diesen Versprechen verleiten und beginnen zahnmedizinische und kieferorthopädische Behandlungen bei Billiganbietern aus dem In- und Ausland.

Vor dieser Entscheidung sollten Sie sich jedoch ausgiebig mit der Materie befassen. Denn nicht jede Behandlung ist notwendig oder gleich. Unterschiedliche Länder, Sprachen und Zahnärzte beeinflussen den Behandlungsablauf und dementsprechend das Ergebnis maßgeblich.

Das Wichtigste vorab:

  • Verschiedenste Zahnärzte und Kieferorthopäden werben mit günstigeren kieferorthopädischen Behandlungen
  • Viele Billiganbieter sitzen im Ausland, wodurch auch Reisekosten berücksichtigt werden müssen
  • Es gibt deutliche Qualitätsunterschiede in Bezug auf Fachwissen und medizinische bzw. hygienische Standards
  • Auch unterscheidet sich die Rechtslage für Patienten im Vergleich zu Deutschland

Die Versprechen der billigen Kieferorthopäden-Angebote

Es gibt mehrere Angebote von ausländischen Kieferorthopäden, welche mit günstigeren Preisen für sich werben. Die Kombination aus günstigerer Behandlung und gleichzeitigem Urlaub wirkt für viele Personen sehr einladend, wodurch sie sich für eine Auslandsbehandlung entscheiden und sich inzwischen der Trend zum sogenannten Zahntourismus zeigt.

Aufgrund geringerer Kosten für Mieten, Material und Gehalt können ausländische Zahnärzte eine kieferorthopädische Behandlung zu günstigeren Konditionen anbieten. Zudem werben sie damit, dass Patienten eine Urlaubsreise ganz einfach mit der Behandlung verbinden können. Bei einigen Anbietern besteht die Möglichkeit, über ein Reisebüro sowohl die Urlaubsreise als auch die verbundenen Termine für eine kieferorthopädische Behandlung in einer Zahnklinik zu buchen. Zu den beliebtesten Zielregionen zählen Tschechien, Ungarn und die Türkei.

Was für manche Betroffene abschreckend wirkt, ist die sprachliche Barriere. Um ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Patient und Arzt aufzubauen, darf die Kommunikationsmöglichkeit nicht eingeschränkt sein. Daher beschäftigen ausländische Praxen deutschsprachige Angestellte, um diesem Problem zu entgehen. 

Die Kombination aus diesen Versprechungen verleitet viele Patienten dazu, die kieferorthopädische Behandlung im Ausland durchführen zu lassen.

Problemstellung: Behandlung im Ausland

Durch die Versprechungen verleitet beginnen viele Patienten ihre offensichtlich günstige Behandlung im Ausland. Bevor dieser Schritt eingegangen wir, sollten jedoch mögliche Probleme und Risiken berücksichtigt werden. 

Zum einen sollten Sie sich vorab über das nationale Gesetz erkundigen. Im Ausland begonnene Behandlungen unterliegen nicht den deutschen Gesetzesrichtlinien, wodurch erfragt werden muss, wie es mit Gewährleistung oder zusätzlich nötiger Nachbehandlung gehandhabt wird.

Was ist mit den Kontrollterminen?

Bei einer kieferorthopädischen Behandlung sind regelmäßige Kontrolltermine im Abstand von sechs bis acht Wochen notwendig. Hier gehört auch abgeklärt, ob für diese Kontrolltermine eine regelmäßige Anreise notwendig ist oder ob es eine Zusammenarbeit mit deutschen Kieferorthopäden gibt. Auch über eventuell zusätzlich anfallenden Kosten für diese Kontrolltermine sollten Sie sich erkundigen.

Daneben sind auch andere Behandlungen, wie das Setzen von Zahnimplantaten, nicht mit einem Termin beendet. Die zeitliche Belastung durch Voruntersuchung, Beratung, Planung, eventuell einhergehendem Knochenaufbau und Nachsorge sollte nicht unterschätzt werden.

Unabhängig vom Ort, an welchem die Behandlung begonnen wird, muss zuvor ein Kostenvoranschlag, der sogenannte Heil- und Kostenplan, erstellt werden und bei Ihrer Krankenkasse eingereicht werden. 

Übernehmen die Krankenkassen trotzdem die Kosten?

Die Genehmigung durch die Krankenkasse zeigt auf, wie viel der Kosten erstattet werden und wie hoch dementsprechend Ihr Eigenanteil ausfällt. Solange es sich um Länder der europäischen Union handelt, sollte dies kein Problem darstellen. Sie müssen aber damit rechnen, dass bei einer ausländischen Behandlung der Festzuschuss durch die Krankenkasse geringer ausfällt, da diese einen höheren Aufwand mit einberechnet.

Gibt es Behandlungsunterschiede?

Auch die Behandlungsqualität sowie die hygienische Situation müssen nicht unbedingt dem deutschen Standard entsprechen. Hierzu zählt auch, dass verwendete Materialien nicht mit den Materialien deutscher Kieferorthopäden kompatibel sein müssen. Darüber muss man sich vor Beginn der Behandlung bewusst sein. Sollten Sie sich später entscheiden, die Behandlung doch in Deutschland fortsetzen zu wollen, können hierdurch Mehrkosten entstehen.

Auch wenn inzwischen viele ausländische Praxen damit werben, deutschsprachiges Personal zu beschäftigen, kann die sprachliche Barriere trotzdem ein Problem darstellen. Es besteht die Möglichkeit, dass der benötigte HKP und andere Unterlagen in ausländischer Sprache erstellt werden. Der HKP muss jedoch in deutscher Sprache bei Ihrer Krankenkasse eingereicht werden. In diesem Fall müssen Sie für eventuelle Übersetzungen selbst aufkommen.

Billiganbieter in Deutschland

Auch in Deutschland findet man zahlreiche Angebote von günstigeren kieferorthopädischen Behandlungen. Doch auch hier muss man etwas genauer hinsehen.

Wie verläuft eine solche Behandlung?

Oft erfolgt die gesamte Behandlung digital. Da hierdurch Personalkosten eingespart werden, fallen auch die Behandlungskosten geringer aus. Dies bedeutet, dass von der Anamnese, über den Gebissabdruck bis hin zur Beratung alles digital erfolgt und Sie keinen direkten Ansprechpartner haben. Dadurch ist es nur schwer möglich, auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten einzugehen. Auch die vertrauensvolle Basis für eine angenehme Zusammenarbeit geht zum Großteil verloren.

Sind alle Behandlungen möglich?

Auf diese Weise können auch nur bestimmte Behandlungen durchgeführt werden. Die Behandlung von kleineren Zahnfehlstellungen, wie leicht verdrehte Zähne oder Zahnlücken, ist durchaus möglich. Aufwändigere Behandlungen, vor allem bei Kieferfehlstellungen, sind in diesem Rahmen zumeist nicht durchführbar.

Ist die Stabilisierungs bzw. Retentionsphase im Preis inklusive?

Zum Ende der kieferorthopädischen Behandlung startet die Stabilisierungsphase. Diese ist notwendig, damit die Zähne auch nach mehreren Jahren in der eingestellten Position verbleiben. Hierbei muss der Patient regelmäßig sogenannte Retentionsschienen tragen. Die Tragedauer reduziert sich mit der Zeit. Die Schiene muss hergestellt und die Passform regelmäßig überprüft werden. Die Kosten für diese Phase der Behandlung sind häufig nicht in den angegebenen Preisen mit einberechnet. Um sich langjährig an dem Behandlungsergebnis zu erfreuen, ist aber genau diese Phase ausschlaggebend.

Kann man den Billiganbietern vertrauen?

Meist handelt es sich bei den Anbietern um Zahnärzte und nicht um ausgebildete Kieferorthopäden. Kieferorthopäden haben sich im Anschluss an das zahnmedizinische Studium auf die Kieferorthopädie spezialisiert und sich so Fachwissen angeeignet, welches über die normale zahnmedizinische Ausbildung hinausgeht. Ja nach Behandlungsaufwand sollten Sie für sich entscheiden, ob Sie für etwas höhere Kosten die Behandlung von einem Experten durchführen lassen wollen.

Doch lieber auf renommierte Deutsche Anbieter setzen?

Probleme bei der Zahn- und/oder Kieferstellung haben auf verschiedenste Bereiche Auswirkungen. Vor allem auffällige Fehlstellungen im Frontzahnbereich hemmen die Patienten, zu lächeln. Dies hat negative Auswirkungen auf die Psyche und das Selbstbewusstsein der Betroffenen. Zahn- und Kieferfehlstellungen führen zu physischen Erkrankungen wie bspw. Verspannungen und Kopfschmerzen. 

Professionelle Anbieter der Kieferorthopädie in Deutschland überzeugen mit einem hohen Qualitätsstandard. Sie ermöglichen, ungehindert durch Sprachbarrieren, eine gute Kommunikation und die Anpassung der Behandlung an individuelle Wünsche der Patienten. Kieferorthopäden sind Experten auf ihrem Gebiet und können durch meist jahrelange Erfahrung und ausgeprägtem Fachwissen die Behandlung und damit anfallende Kosten sehr genau kalkulieren. Dadurch bleiben dem Patienten böse Überraschungen erspart.

Frau hält ein Bild vor den Mund mit sehr schiefen Zähnen

Unser Fazit

Bei der Korrektur von Zahnfehlstellungen handelt es sich um eine medizinisch notwendige Behandlung, welche sich positiv auf die Gesundheit des Patienten auswirkt.

Es besteht das Risiko, dass durch günstige Behandlungsangebote aus dem Ausland der gewünschte Behandlungserfolg ausbleibt und eventuelle Nachbesserungen durchgeführt werden müssen.

Da jedoch nicht alle Ergebnisse im Nachhinein vollständig korrigiert werden können, sollten sich Betroffene vor Behandlungsbeginn die Frage stellen, ob es sich hierbei um den richtigen Bereich für Einsparungen handelt.