Immer mehr Kinder und Jugendliche und auch erwachsene Patienten entscheiden sich für eine Korrektur der Zähne mit einer festsitzenden Zahnspange. Da diese für eine längere Zeit im Mundraum verweilt, schränkt diese nicht nur die Mundhygiene sondern auch die Nahrungsaufnahme ein.

Viele Patienten sind sich unsicher, ob sie noch alles essen und trinken dürfen, oder ob bestimmte Nahrungsmittel weggelassen werden sollten. Dabei kann durch bestimmte Überlegungen jeder Patient selbst entscheiden, was er noch mit der festen Zahnspange essen darf.

Das Wichtigste vorab:

  • Anfangs sollten sehr weiche Nahrungsmittel, wie Suppen oder Milchspeisen, verzehrt werden.
  • Hartes und klebriges Essen sollte prinzipiell vermieden werden.
  • Wird durch die falsche Wahl des Essens die Zahnspange beschädigt, muss unverzüglich ein Termin beim KFO vereinbart werden.

Was wäre besonders gut zu essen in den ersten Tagen mit einer festen Zahnspange?

Durch die kieferorthopädische Behandlung werden die Zähne durch leichte Druckausübung bewegt. An diesen Vorgang muss sich der Kauapparat des Menschen erst gewöhnen. Daher werden vor allem die ersten paar Tage nach dem Einsetzen der Zahnspange als unangenehm empfunden.

Die Zähne sind in dieser Zeit sehr druckempfindlich. Daher eignen sich hier vor allem sehr weiche Nahrungsmittel, wie Suppen, Joghurt oder Püree. Auch Eierspeisen oder Bananen können getestet werden. Wie stark der Druck empfunden wird ist von Patient zu Patient unterschiedlich.

Da sich auch die umgebende Mundschleimhaut zunächst an den neuen Fremdkörper gewöhnen muss, reagiert diese nicht selten mit Reizungen. Auch wenn prinzipiell alles getrunken werden kann, sollten sehr heiße Getränke vermieden werden. Diese könnten die Schleimhäute noch mehr reizen, was als brennender Schmerz wahrgenommen wird.

Welche Speisen können mit einer Spange langfristig gegessen werden?

Grundsätzlich können Zahnspangenträger alles essen. Da die Brackets abbrechen können und sich Nahrungsreste leichter in der Zahnspange festsetzen, gibt es ein paar wenige Sachen zu beachten.

Um die Brackets nicht unnötig zu gefährden, sollte überwiegend weiche Kost zu sich genommen werden. Dazu zählen unter anderem:

  • Weiches, durchgekochtes bzw. gebratenes Fleisch
  • Fisch (ohne Gräten)
  • Nudeln
  • Weiches Brot (ohne harte Brotkruste)
  • Gekochtes Gemüse
  • Milchspeisen
  • Flüssige Suppen

Diese Nahrungsmittel kann man problemlos mit einer festen Zahnspange essen.

Daneben können auch harte Nahrungsmittel, wie Karotten oder Äpfel gegessen werden. Diese sollten in kleine Stücke geschnitten und an den Backenzähnen zerkleinert werden. Durch das Abbeißen besteht die Gefahr, dass sich Brackets lösen.

Welche Speisen sind zu vermeiden & warum?

Bei der Wahl der Nahrung sollte sich der Patient immer zwei Fragen stellen:

  1. Kann ich die feste Zahnspange dadurch schädigen, weil die Nahrung zu hart ist?
  2. Ist das Nahrungsmittel klebrig oder faserig, wodurch es in den Drähten hängen bleiben kann? 

Beantwortet man eine der Fragen bei dem gewählten Essen mit „Ja“, so sollte nach Möglichkeit darauf verzichtet werden. Falls Brackets abbrechen, muss umgehend ein Termin bei dem behandelnden Kieferorthopäden vereinbart werden. Dies kann zu einer unnötigen Verzögerung KFO-Behandlung führen.. 

Setzen sich Essensreste in der Zahnspange fest, können diese nur mit Aufwand wieder entfernt werden und können gegebenenfalls Separiergummis und Bänder abziehen. Zudem steigt die Kariesgefahr. So kann es passieren, dass die Zähne am Ende der Behandlung zwar geradestehen, jedoch unschöne Flecken und eventuell sogar Kariesbefall aufzeigen.

Folgende Nahrungsmittel sollten daher nach Möglichkeit vermieden werden:

  • Nüsse und Körner
  • Harte Süßigkeiten
  • Kaugummis und Karamellbonbons
  • Popcorn

Hartes Obst kann weiterhin gegessen werden, indem es in mundgerechte Stücke geschnitten und das Kauen von den Backenzähnen übernommen wird.

Was ist zu tun, wenn die Zahnspange während des Essens beschädigt wird?

Die meisten Nahrungsmittel kann man auch mit der festen Zahnspange essen. Manche können sich jedoch vermehrt festsetzen oder die Apparatur beschädigen.

Verdreht sich der Draht und piekst ins Zahnfleisch oder die Wange, so kann sich der Patient meist vorübergehend selbst behelfen. Hierfür trägt er das Schutzwachs an der betroffenen Stelle auf und trennt so den Störfaktor von der wunden Stelle. Dies ist auch bei kleineren Reizungen möglich.

Löst sich ein Bracket vom Zahn, so muss umgehend ein Termin vereinbart werden. Da der Zahn nicht mehr mit dem Bogen verbunden ist, wird er nicht mehr geführt und kann sich im schlimmsten Fall wieder zurückdrehen. Dadurch wird die Behandlung unnötig in die Länge gezogen.

Tritt ein Vorkommnis an Wochenenden, Feiertagen oder abends außerhalb der Sprechzeiten auf und handelt es sich um ein akutes größeres Problem, so kann der Notdienst kontaktiert werden. Dieser kann provisorisch kurzfristig Linderung verschaffen. Anschließend sollte zusätzlich ein Termin beim behandelnden Kieferorthopäden vereinbart werden.


FAQs zum Thema Essen & Trinken mit Zahnspangen

✅ Wie verläuft das Essen und Trinken mit einer losen Zahnspange?

Die herausnehmbare Zahnspange kann, wie der Name schon sagt, jederzeit vom Patienten selbst entfernt werden. Dies sollte auch für jede Mahlzeit geschehen. Zum Trinken von Wasser kann sie im Mundraum belassen werden, für alle anderen Getränke und Nahrungsmittel muss sie entfernt werden.

Die Ernährung wird daher durch die lose Zahnspange nicht eingeschränkt. Da sie sich während des Essens außerhalb des Mundes befindet, kann sie nicht beschädigt werden. Wichtig ist jedoch, dass die Zähne vor dem Einsetzen gründlich gereinigt werden. Das Reinigen der Zahnspange selbst ist ebenso wichtig.

Wird die Reinigung nicht regelmäßig durchgeführt, setzen sich Beläge und Plaque fest. Hierbei handelt es sich um Bakterienansammlungen, welche die Zähne befallen können und zu einem unangenehmen Geruch führen.

✅ Können Schmerzen während des Essens auftreten?

Zu Beginn der Behandlung muss sich der Körper zunächst an den Fremdkörper und die kieferorthopädische Behandlung gewöhnen. Daher reagieren die Zähne druckempfindlich, was sich in Schmerzen äußern kann.

Bei der Aufnahme von harter Nahrung wird der Kauapparat größerem Druck ausgesetzt, was dementsprechend als schmerzhafter empfunden werden kann. Dies lässt sich vermeiden, indem vor allem zu Beginn weichere Nahrungsmittel gewählt werden.

Um die Schmerzen zu lindern hilft es häufig, wenn die betroffenen Stellen gekühlt werden. Dies kann z.B. erfolgen, indem ein Eiswürfel gelutscht wird. Anschließend sollte der Kauapparat geschont werden.